Startseite  >  Was ist Adipositas?

Body-Mass-Index

my BMI
Information

Früh in Form

Faltblatt-2010-druck-final-1

Beitrittserklärung

Beitrittserklärung
Information

Das Hörbuch "Von
Null Zu Dir Selbst"

Hörbuch Von Null zu Dir Selbst
Information

Elterninfo Adipositas

Elterninfo Adipositas
Information

Was ist Adipositas?

Adipositas (abgleitet von „adeps“ – lateinisch = Fett), auf Deutsch Fettleibigkeit, Fettsucht, Obesitas, ist ein starkes Übergewicht, bei dem die Vermehrung des Körperfetts über das normale Maß hinausgeht, so dass krankhafte Auswirkungen entstehen.

Der Schweregrad wird laut Definition bei Erwachsenen über den Körpermasse-Index (Body-Mass-Index, BMI) festgelegt.  Der BMI ist eine Kennzahl, die das Verhältnis des Körpergewichts eines Menschen im Verhältnis zu seiner Körpergröße angibt. Er errechnet sich als Körpergewicht in kg geteilt durch das Quadrat der Körperlänge in Metern. Bei einem Gewicht von 83 kg und einer Körperlänge von 1,79 m wäre der BMI also 28,72 kg/m². Eine gute Möglichkeit, den BMI für Kinder, Jugendliche und Erwachsene korrekt zu berechnen, findet sich im Internet unter http://www.mybmi.de/main.php.

Ab 30 kg/m² liegt eine Adipositas vor, wobei drei Schweregrade unterschieden werden, zu deren Abgrenzung ebenfalls der BMI herangezogen wird. Für bestimmte medizinische Fragestellungen werden auch andere Indikatoren für den Anteil von Körperfett und dessen Verteilung herangezogen, z.B. der Bauchumfang und das Taille-Hüft-Verhältnis.

Der BMI ist natürlich auch bei sehr muskulösen Menschen erhöht: Da er aber meist der Erhöhung der Körperfettmasse entspricht, hat er sich zur Abschätzung des Körperfettanteils durchgesetzt. Er wird auch von den Fachgesellschaften empfohlen und ist international gebräuchlich, so dass man auf der ganzen Welt damit Vergleiche erstellen kann.

Die Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (AGA) definiert: „Eine Adipositas liegt vor, wenn der Körperfettanteil an der Gesamtkörpermasse für das Alter und Geschlecht pathologisch (gesundheitsgefährdend) erhöht ist.“

Bis vor kurzem wurde sogar von Fachleuten unterschätzt, wie bedeutsam das Ungleichgewicht zwischen Fett  und fettfreier Körpermasse und der damit meist einhergehende Mangel an Muskulatur (Sarkopenie) für die Stoffwechselvorgänge ist. Viele  Folgekrankheiten werden dadurch ausgelöst.